Brille und Brillengläser.

Fast jeder von uns beginnt früher oder später eine Brille zu benutzen. Die Erfindung der Brille gilt als eine der größten Erfindungen der Menschheit. Die Brille erschien erst spät – im Mittelalter. Als Meisterhandwerker lernten, hochwertiges, transparentes Glas herzustellen. Sie erkannten auch die Eigenschaften von Linsen.

Brille und Brillengläser

Linsen sind speziell behandelte Vorrichtungen aus transparentem homogenem Material. Es gibt Linsen und Brillen bei denen eine Oberfläche flach und die andere kugelförmig ist. Es ist bekannt dass Lichtstrahlen die durch eine Linse gehen gebrochen werden und ihre Richtung ändern. Darüber hinaus tritt die Brechung des Strahls zweimal auf. Das erste Mal am Eingang und das zweite am Ausgang. Linse, deren Mitte dicker ist als die Kanten, sammelt Licht in einem Punkt. Man nennt es Sammeln. Linsen, deren Mitte dünner als die Kanten ist, streuen Licht und werden als diffundierend bezeichnet.

Alte Linsen wurden meistens aus Beryll, Quarz und Bergkristall hergestellt. So wurde in den Ruinen eines antiken Palastes auf Kreta eine Kristalllinse entdeckt, deren Herstellungszeit 1600 v. Chr. Zugeschrieben wird. Das Alter der bei der Ausgrabung von Troja gefundenen Linsen reicht bis etwa 2500 v.Chr. Viele Objektive wurden bei Ausgrabungen in Griechenland, Italien und Ägypten gefunden. In Mesopotamien wurden die ersten Glaslinsen gefunden. Deren ungefähres Alter zu den V-IV Jahrhunderten v. Chr. gehört. Später wurden Linsen zunehmend aus Glas gefertigt.

Brille und Brillengläser

Schon in der Antike wusste man, dass Objektive Bilder und Objekte vergrößern können. In der Antike wird jedoch nicht erwähnt, dass Linsen als optisches Instrument verwendet wurden, um beispielsweise Sehfehler zu korrigieren oder als Lupe. Zu den Hauptfunktionen der Linsen gehörten: die Ansammlung thermischer Energie der Sonnenstrahlen. Auch zum vergrößern von kleinen Objekten und die Annäherung entfernter Objekte aber nicht die Korrektur von Sehfehlern.

Es gibt Hinweise darauf, dass es im antiken Griechenland Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. eine bekannte Methode gab, mit Hilfe von Sonnenstrahlen und Glas mit einer konvexen Oberfläche, alten Gläsern oder einem sorgfältig polierten Stück durchsichtigen Stein Feuer zu erzeugen. Bei Ausgrabungen durch Archäologen wurden Linsen entdeckt, deren Zweck ein Rätsel bleibt, vielleicht wurden sie als Schmuckstücke verwendet.

Die in Ägypten gefundenen Kristalllinsen aus etwa III-II Jahrtausenden v. Chr. wurden als eingesetzte Augen in Statuen verwendet. Darüber hinaus waren die Form und die optischen Qualitäten eines solchen Auges realitätsnah. Die bei Ausgrabungen in Griechenland gefundenen Miniaturedelsteine ​​weisen darauf hin, dass die Linsen viel früher als Vergrößerungsglas verwendet wurden, als die Beweise, die uns über die Vergrößerungswirkung der Linsen erreichten. Es wird vermutet, dass die Linsen, die bei den Ausgrabungen des legendären Troja gefunden wurden, zur Sichtkorrektur verwendet wurden.

Der römische Historiker des ersten Jahrhunderts, Pliny, erwähnt eine Linse aus Smaragd, mit der der unter Kurzsichtigkeit leidende Kaiser Nero Gladiatorenkämpfe beobachtete. Es war eine Art Brille. Einige Historiker glauben, dass die Brille im 7. bis 9. Jahrhundert von den Chinesen erfunden wurde, basierend auf den Abbildungen auf alten Zeichnungen. Es wird vermutet, dass die Brille vom Mönch Alessandro Spina Fragment der Fresken der Kirche von Trevisoili Salvino D’Armaté am Ende des 13. Jahrhunderts in Italien erfunden wurde.

   Brille und BrillengläserDie ersten dokumentarischen Beweise für das Vorhanden sein von Brillen wurden 1289 veröffentlicht, und das erste Bild der Brille wurde auf einem Wandbild gefunden, das 1352 in der Kirche von Treviso gemalt wurde. Im 13. Jahrhundert waren in Italien die erfahrensten Meister der Herstellung, des Schleifens und Polierens von Glasprodukten die erfahrensten. Venezianische Meister und ihr venezianisches Glas waren besonders berühmt. Bei der ständigen Bearbeitung von Glasoberflächen bemerkten die Meister die optischen Eigenschaften des Glases.

Eines Tages kam der Meister aus Florenz Salvino Armati auf eine Idee, zwei Linsen in einem Rahmen zu kombinieren. Es glättete Sehfehler. Seine Erfindung verbreitete sich und ermöglichte es ihm, seine erste Brillenproduktion zu arrangieren.

Die erste Brille korrigierte den Weitsichtigkeitsdefekt, da in sie konvexe Sammellinsen eingesetzt wurden. Erst im 16. Jahrhundert wurde festgestellt, dass Brillen mit Streulinsen den Defekt von Kurzsichtigkeit korrigieren können.

Brille Antike

Der Rahmen für die Brille bestand übrigens aus Holz, Knochen und Metall. Die Brille hatte keine Bögen, konnte nicht auf das Gesicht eingesetzt werden, sie wurde vor Augen in den Händen gehalten. Im 16. Jahrhundert erschien ein Metallring, das an der Stirn befestigt war, und Linsen wurden an die Augen abgesenkt. Dann erschien ein Zwicker. Später wurden die Gläser mit einer Schnur oder einem Band am Kopf befestigt.

 

 

 

BRILLOX – Das neue Brillenreinigungsgerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − 4 =